StartÜber michThemenKontakt Impressum LinksEinladungenf SPD
 
 

Betreuung ist mehr wert!
Was wäre unsere Gesellschaft ohne Menschen, die für andere da sind? In Erziehung und Pflege etwa leisten viele Außerordentliches. Dafür verdienen sie unsere höchste Wertschätzung. Fakt ist aber: Fast jede Arbeit wird besser bezahlt als der Dienst am Menschen. Die staatlich vorgegebenen Rahmenbedingungen der betreuenden Berufe sind mangelhaft. Gemeinsam mit Ihnen will ich sie verbessern. Dafür werbe ich mit meiner Kampagne "Betreuung ist mehr wert!".

 

 

 

 

Über 1100 Schulen in Bayern noch ohne brauchbaren Internetanschluss - Aktion von Annette Karl


(15. Juli 2014)

Über 1.100 Schulen in Bayern sind noch immer nicht vernünftig ans Internet angeschlossen. Das hat meine Kollegin Annette Karl, SPD-Sprecherin für den ländlichen Raum, mit einer Anfrage an das Kultusministerium herausgefunden: Von den 6.045 bayerischen Schulen hat fast ein Fünftel nur einen Internetanschluss mit einer Bandbreite von höchstens 1 MBit/s zur Verfügung!

In der digitalen Welt von heute müssen Kinder jedoch umfassend auf das Internet und einen verantwortungsvollen Umgang damit vorbereitet werden. Dafür braucht es aber einen angemessenen Zugang zum Netz, der in vielen Fällen nicht gewährleistet werden kann! Die SPD-Sprecherin fordert deshalb ein Sonderprogramm, durch welches ausnahmslos alle Schulen Bayerns bis spätestens 2020 mit einem schnellen Breitbandanschluss ausgestattet sein sollen. Zudem muss die Staatsregierung dafür sorgen, dass fächendeckend IT-Fachlehrkräfte zur Verfügung stehen, um die Schülerinnen und Schüler zu unterrichten.

Neben den Schulen sind in Bayern ganze Regionen von einem mangelhaften Internetanschluss betroffen - oft besteht der Breitbandanschluss, etwa per LTE-Mobilfunk nur auf dem Papier! Um einen realistischen Überblick über die die tatsächliche Versorgung mit LTE-Mobilfunk zu erhalten, ruft meine Kollegin alle Bürgerinnen und Bürger auf, ihr bestehende Funklöcher unter dem Betreff "Funkloch" an buergerbuero@annettekarl.de zu melden. Die gesammelten Funklöcher werden dann der Bundesnetzagentur sowie der Bayerischen Staatsregierung vorgelegt werden, um den massiven Handlungsbedarf zu verdeutlichen. Gleichwertige Lebensbedingungen müssten auch im Bereich der modernen Kommunikationsmöglichkeiten dringend hergestellt werden

zurück