StartÜber michThemenKontakt Impressum LinksEinladungenf SPD
 
 

Betreuung ist mehr wert!
Was wäre unsere Gesellschaft ohne Menschen, die für andere da sind? In Erziehung und Pflege etwa leisten viele Außerordentliches. Dafür verdienen sie unsere höchste Wertschätzung. Fakt ist aber: Fast jede Arbeit wird besser bezahlt als der Dienst am Menschen. Die staatlich vorgegebenen Rahmenbedingungen der betreuenden Berufe sind mangelhaft. Gemeinsam mit Ihnen will ich sie verbessern. Dafür werbe ich mit meiner Kampagne "Betreuung ist mehr wert!".

 

 

 

 

Mehr Zeit für Pflegebedürftige statt für Pflegedokumentation – Besuch im Seniorendomizil Bartholomäus Zorneding


(08. April 2016)
„Pflegekräfte gehören nicht den halben Tag ins Stationszimmer, um ihre Arbeit zu dokumentieren, diese Zeit sollten sie lieber mit den Bewohnern verbringen!“ Dieser Meinung ist Stefan Schmidt, Leiter des compassio Seniorendomizils Haus Bartholomäus in Zorneding. Als erstes Pflegeheim im Landkreis Ebersberg beteiligt sich sein Haus an dem Projekt „Entbürokratisierung in der Pflege“ des Bundesgesundheitsministeriums und hat auf ein neues, im Vergleich zu früher deutlich verschlanktes Dokumentationsmodell umgestellt – mit Erfolg!


Pflegedienstleitung Heike Reinhart-Keller und Einrichtungsleiter Stefan Schmidt informieren über das neue Dokumentationsmodell

Denn hier ist jetzt der Normalfall Standard, nur noch die Abweichung wird dokumentiert. Vorher musste alles haarklein aufgeschrieben werden. Konkret heißt das beispielsweise, wenn ein Bewohner grundsätzlich zweimal pro Woche die Haare waschen möchte, muss dies nicht – wie bisher – alle zwei Monate neu schriftlich festgehalten werden. Erst dann, wenn er plötzlich auf tägliche Haarwäsche umstellen möchte, ist ein Eintrag fällig. Die Pflege selbst steht dadurch wieder im Vordergrund, nicht die Dokumentation.


Im Gespräch mit Ruth Hanke, Bewohnerin im Haus Bartholomäus

Diese erfolgreiche Umstellung ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn gerade für die Umsorgung der Pflegebedürftigen bleibt oftmals nur wenig Zeit. Doch auch darüber hinaus bleibt im Pflegebereich einiges zu tun – insbesondere im Hinblick auf den Fachkräftemangel, die Finanzierung der Ausbildung und Verbesserungen beim Personalschlüssel!

teilen per E-Mail    |    teilen per Facebook

zurück