StartÜber michThemenKontakt Impressum LinksEinladungenf SPD
 
 

Betreuung ist mehr wert!
Was wäre unsere Gesellschaft ohne Menschen, die für andere da sind? In Erziehung und Pflege etwa leisten viele Außerordentliches. Dafür verdienen sie unsere höchste Wertschätzung. Fakt ist aber: Fast jede Arbeit wird besser bezahlt als der Dienst am Menschen. Die staatlich vorgegebenen Rahmenbedingungen der betreuenden Berufe sind mangelhaft. Gemeinsam mit Ihnen will ich sie verbessern. Dafür werbe ich mit meiner Kampagne "Betreuung ist mehr wert!".

 

 

 

 

Über Leid und Unrecht sprechen


(16. März 2018)
Rund 250 Gäste waren heute im Bayerischen Landtag versammelt bei einer Veranstaltung des Sozialministeriums, des Sozialausschusses und der Stiftung „Anerkennung und Hilfe“. Diese engagiert sich für alle, die als Kinder und Jugendliche in stationären Einrichtungen der Behindertenhilfe und der Psychiatrie großes Leid , Gewalt und Unrecht erfahren haben. Unter dem Motto „Es ist Zeit, über das Leid und Unrecht zu reden“ wurde im Landtag heute ein starkes Zeichen dafür gesetzt, wie wichtig die Aufarbeitung der Ereignisse durch Zuhören und Lernen ist.


"Volles Haus im Maximilianeum – Betroffene und Politik im Bayerischen Landtag“
© Bildarchiv Bayerischer Landtag

In meinem Grußwort zu Beginn der Veranstaltung habe ich all denjenigen, die den Aufarbeitungsprozess angestoßen und vorangetrieben haben, für ihren Mut gedankt. Denn sie haben das Schweigen durchbrochen und die Courage gehabt, aus ihrer Kindheit zu berichten. Dieser Einsatz war nicht umsonst, denn er hat maßgeblich dazu beigetragen, dass heute genau hingeschaut wird – auf das Vergangene und damit auf das, was die Betroffenen erlebt haben und was viel besser hätte gemacht werden müssen. Aber auch auf das Gegenwärtige – welche Strukturen haben sich bewährt, welche müssen geändert werden, wo sind Missstände bei der Heimunterbringung - von denen man leider immer wieder hört - und wie können sie abgestellt werden.

Das, was all die Mädchen und Jungen in ihrer Kindheit und Jugend erleben mussten, all die Demütigungen und die Gewalt, das können wir leider nicht ungeschehen machen. Ihre Erinnerungen können wir nicht auslöschen, aber: wir können Sie so gut wie möglich dabei unterstützen, damit ihr Alltag heute ein bisschen besser wird. Und vielleicht können wir durch die heutige Würdigung Ihres Leids und der Benennung von Unrecht etwas zur Heilung ihrer Seelen beitragen. Wir ziehen unsere Lehren aus der Vergangenheit, müssen genau hinschauen und kluge politische Weichen setzen, damit so viel Unrecht und Leid nicht wieder vorkommen.

teilen per E-Mail    |    teilen per Facebook

zurück