StartÜber michThemenKontakt Impressum LinksEinladungenf SPD
 
 

Betreuung ist mehr wert!
Was wäre unsere Gesellschaft ohne Menschen, die für andere da sind? In Erziehung und Pflege etwa leisten viele Außerordentliches. Dafür verdienen sie unsere höchste Wertschätzung. Fakt ist aber: Fast jede Arbeit wird besser bezahlt als der Dienst am Menschen. Die staatlich vorgegebenen Rahmenbedingungen der betreuenden Berufe sind mangelhaft. Gemeinsam mit Ihnen will ich sie verbessern. Dafür werbe ich mit meiner Kampagne "Betreuung ist mehr wert!".

 

 

 

 

Alleinerziehende brauchen die Unterstützung der Politik – Fachtag im Landtag


(11. Mai 2018)
Etwa 400 000 Alleinerziehende mit 543 000 Kindern gibt es in Bayern. In neun von zehn Fällen ist der alleinerziehende Elternteil die Mutter. Und die Trennung vom Ehepartner bedeutet für viele den Schritt in die Armut: Mehr als jede dritte Alleinerziehende (36,7 Prozent) ist armutsgefährdet. Mit zwei oder mehr Kindern ist es sogar fast die Hälfte (43 Prozent). Alleinerziehende Mütter und Väter haben mit zahlreichen Problemen zu kämpfen - vor allem aber haben sie und ihre Kinder keine Lobby. Umso wichtiger war es mir und meinen Kolleginnen, einen Fachtag nur für Alleinerziehende zu organisieren, um sich auszutauschen, Kontakte zu knüpfen und politische Forderungen direkt an uns heranzutragen.


„Volles Haus beim Alleinerziehendentag der SPD-Landtagsfraktion“, Bild: SPD-Landtagsfraktion

Mit rund 80 Frauen und Männern konnten meine Kolleginnen Isabell Zacharias und Ruth Müller diskutieren. Eines der Hauptthemen: Die hohen finanziellen Belastungen und die oftmals dürftige Unterstützung für diese Familienform. Kritisiert wurde von den Teilnehmerinnen vor allem eine wenig sachgerechte Anrechnungspraxis von Kleinsteinkommen auf Sozialleistungen und Unterhalt. Im Extremfall werden arbeitende Eltern für ihr Engagement bestraft. Und: Nur 25 Prozent der Alleinerziehenden erhalten den ihnen zustehenden Unterhalt. Auf diese alarmierende Tatsache machte Helene Heine, die Vorsitzende des Landesverbandes Bayern des Vereins alleinerziehender Mütter und Väter, aufmerksam und appellierte an die Politik, bessere Rahmenbedingungen für die Berufstätigkeit zu schaffen. Immerhin sind 77 Prozent der Alleinerziehenden berufstätig. Welche Hürden Alleinerziehende in ihrem Alltag überwinden müssen, zeigte die Dokumentarfilm-Premiere "MaPa-Solo - Die Welt der Alleinerziehenden" von Vanilla Houwer. Mütter oder Väter, die allein mit ihrem Kind leben, sind auch emotional besonders gefordert: sie müssen eine Trennung verarbeiten, die Existenz sichern und zugleich den Kindern Stabilität vermitteln.


„Wo drückt der Schuh? Das haben unsere Gäste für meine Kollegin Ruth Müller und mich auf Themenwänden notiert“, Bild: SPD-Landtagsfraktion

Auch eine politische Botschaft formulierte die Versammlung: eine Kindergrundsicherung in Höhe von 600 Euro pro Kind und eine verbesserte Kinderbetreuung, die Berufstätigkeit ermöglicht. Damit bestätigten die Teilnehmer Forderungen, die ich in den vergangenen Jahren immer wieder in den Landtag eingebracht habe. Die Anliegen aus dem Fachtag werden wir als Antrag in den Landtag einbringen, damit Alleinerziehende möglichst schnell die Unterstützung bekommen, die ihnen zusteht!

teilen per E-Mail    |    teilen per Facebook

zurück