StartÜber michThemenKontakt Impressum LinksTerminef SPD
 
 

Beste Bildung von Anfang an – für alle Kinder,
mit bester Qualität und kostenfrei

Unsere Kinderkrippen, Kindergärten, Kinderhorte und Kinderhäuser haben eine enorme Bandbreite von Aufgaben. Zunächst sind sie Bildungseinrichtungen, in denen der unverzichtbare Grundstein für Entwicklung und spätere Bildung gelegt wird. Für Eltern sind Kitas zugleich gefragte Erziehungsberater – zunehmend in hoch sensiblen Situationen, bei innerfamiliären Umbrüchen, bei Entwicklungsfragen oder im Umgang mit der Interkulturalität von Familien. Zugunsten sozial und wirtschaftlich schwächerer Familien vernetzen sich die Einrichtungen eng mit Fachdiensten, zur Gestaltung eines optimalen Übergangs auch mit den Grundschulen. Aus der Entwicklungsdokumentation der Kinder erstellen sie differenzierte Entwicklungspläne.
Erzieher/innen nehmen Kinder in ihrem gesamten Lebensausdruck wahr und geben ihnen Wärme, soziale Nähe und positive Zuwendung. Sie fördern die Fähigkeit der Kinder, menschliche Bindungen und Beziehungen einzugehen. Sie sind die Menschen, auf die sich Eltern am ehesten verlassen können – weil sie wie die Eltern nur das Beste für ihre Kinder wünschen. Für eine konsequente Weiterentwicklung des Bildungssystems müssen Reformen politisch umgesetzt werden. Frühkindliche Bildung ist eine der wichtigsten Investitionen in die Zukunft unseres Landes! Gerade die ersten Lebensjahre prägen stark. In dieser Zeit verfügen Kinder über hohe Aufnahmefähigkeit und ein großes Lern- und Entwicklungspotenzial – es werden Basiskompetenzen und Schlüsselqualifikationen für eine gelingende Entwicklung unserer Kinder gebildet. Zahlreiche Studien bestätigen einen direkten Zusammenhang zwischen einer hohen Qualität in der frühkindlichen Bildung und dem späteren schulischen und beruflichen Erfolg der Kinder.
Um die bestmögliche Entwicklung der Kinder zu ermöglichen, brauchen die pädagogischen Fachkräfte in den Kitas ausreichend Zeit für eine altersgerechte Betreuung und eine individuelle Entwicklungsbegleitung der Kinder und ihrer speziellen Bedürfnisse. Dies ist jedoch nur dann möglich, wenn ausreichend Personal in den Kitas vorhanden ist und ausreichend Zeit, um auf die Bedürfnisse der Kinder angemessen einzugehen. Besonders hinsichtlich bestmöglicher Qualität in den bayerischen Kitas klafft die Schere zwischen dem Erforderlichen und dem tatsächlich Machbaren jedoch nach wie vor weit auseinander. Diese Schere gilt es zu schließen, um allen Kindern in Bayern bestmögliche Bildung, Betreuung und Erziehung zukommen zu lassen.

Mehr Zeit und Personal für die Jüngsten – Qualitätsoffensive jetzt!

Der Krippenausbau alleine reicht nicht aus – wir brauchen dringend mehr Qualität und die Verbesserung der Rahmenbedingungen. Für die individuelle Bildungs- und Betreuungsarbeit, die ich mir – ebenso wie die Eltern – für die Jüngsten in unserer Gesellschaft wünsche, ist die Umsetzung folgender Maßnahmen erforderlich:

  • Die Verbesserung der Personalausstattung in den Kitas: Nur wenn genügend Fachkräfte in den Einrichtungen angestellt werden, haben sie ausreichend Zeit, um individuelle Bildungs- und Betreuungsarbeit leisten zu können. Zusätzlich können die Öffnungszeiten am Morgen und in den Abendstunden verbessert werden und ermöglichen den Eltern eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf.
  • Multiprofessionelle Teams stärken die Einrichtungen und den Prozess der Inklusion: Festangestellte Logopäden, Sozial- und Heilpädagogen, Ergo- und Kunsttherapeuten fördern die Kinder von Beginn an nach ihren individuellen Bedürfnissen und Potenzialen. Damit können sie Pädagog/innen entlasten und ihnen dringend nötige Freiräume für ihre eigentlichen Kernaufgaben eröffnen. Zudem bieten sie eine erste Anlaufstelle für Eltern von Kindern mit Entwicklungsstörungen und können diesen unkompliziert und zügig entgegenwirken.
  • Verbesserung der Rahmenbedingungen für Leitungen und pädagogisch Tätige: Ein wesentlicher Baustein zur Professionalisierung der Arbeit einer Erzieherin ist die Ermöglichung der mittelbaren pädagogischen Arbeit. Wir brauchen feste Zeiten, in denen Vor- und Nachbereitung der Bildungs- und Betreuungsarbeit erfolgen, wirkliche Erziehungspartnerschaft gelebt und Leitungsaufgaben professionell wahrgenommen werden können. Diese Freistellung muss verbindlich geregelt und angemessen refinanziert werden.
  • Bessere finanzielle Ausstattung der Kitas durch Anhebung des Basiswerts und eine Differenzierung der Gewichtungsfaktoren: Damit erhöht sich der finanzielle Spielraum für die Einrichtungen, die neben der Anstellung weiterer Fachkräfte auch in eine bessere Ausstattung der Kitas investieren können.
  • Erzieherausbildung attraktiver gestalten: Wir wollen dem Fachkräftemangel u.a. auch durch eine attraktivere Ausbildungsstruktur begegnen. Auf meine Initiative hin erprobt Bayern seit dem Schuljahr 2016/17 ein praxis-integriertes Modell mit Ausbildungsvergütung, wie es beispielsweise in Baden-Württemberg erfolgreich umgesetzt wurde. Das Ziel: Insgesamt mehr Interessentinnen und Interessenten für das Berufsfeld, mehr Männer und mehr Abiturienten. Zudem muss über eine Verkürzung der Ausbildung nachgedacht und eine Teil-Akademisierung diskutiert werden.
  • Steigerung der Wertschätzung für die Arbeit am Kind: Die Bedeutung des Berufes von Erzieherinnen und Erziehern darf nicht gering geschätzt werden. Sie leisten heute so viel mehr als noch vor einigen Jahren – dies muss endlich durch entsprechende Rahmenbedingungen und auch durch angemessene Entlohnung gewürdigt werden.

Bildung, Betreuung und Erziehung müssen dem Freistaat Bayern endlich mehr wert sein! Nur mit einem ganzen Strauß von Maßnahmen könnten wir die Rahmenbedingungen in den Kitas schaffen, die die beste Entwicklung der Jüngsten in unserer Gesellschaft möglich machen – unabhängig davon, aus welcher Region Bayerns und aus welchem sozialen Umfeld die Kinder kommen oder welche Bedürfnisse und Potenziale sie mitbringen.

Beste Bildungskonzepte als Grundstein eines erfolgreichen Erwerbslebens

Das bayerische Schulsystem ist für viele eine Zumutung. Um nicht daran zu scheitern, bringen Kinder, Lehrer/innen und Eltern einen enormen persönlichen Einsatz. Sie alle haben bessere Bildungskonzepte verdient. Jedes Kind ist ein Unikat mit einer einzigartigen Persönlichkeit und besonderen Talenten. Individuelle Entwicklung und Förderung sollten wir als Grundrecht begreifen – das Grundrecht auf Entfaltung und persönliches Glück. Nur Menschen, die wir von klein auf gut ausbilden, tragen später unsere Wirtschaft und unseren Staat auf starken Schultern. Mein Ziel ist eine hohe Qualität und Kostenfreiheit des ganzen Bildungssystems für alle Kinder – von der Krippe bis zur Berufsausbildung. Noch immer hat ein Kind aus einem Akademikerhaushalt eine siebenmal höhere Chance an das Gymnasium überzutreten, als das Kind eines Facharbeiters. Bildung darf nicht von der Herkunft oder dem Geldbeutel der Eltern abhängen!

Wir brauchen die gezielte Förderung persönlicher Stärken, um unterschiedliche Startbedingungen auszugleichen. Das derzeitige bayerische Schulsystem zementiert jedoch soziale Ungleichheit und lässt Begabungen verkümmern. Statt Kinder schon nach der Grundschule zu "sortieren", wäre es besser, sie länger gemeinsam lernen zu lassen und ihnen dabei zu ermöglichen, sich gegenseitig zu stützen.
Ganztagsschulen sind da besonders wertvoll. Bayern wies im Schuljahr 2014/15 mit 9,2 Prozent die drittniedrigste Quote von Ganztagsschülern im bundesdeutschen Grundschulbereich (31,3 Prozent) auf. Besuchen noch 17,6 Prozent der Mittelschüler bayernweit eine gebundene Ganztagsklasse, liegen die Quoten bei Realschulen und Gymnasien mit 1,1 Prozent bzw. 1,5 Prozent deutlich darunter. Eine Studie des Deutschen Jugendinstituts stellt klar: eine Ganztagsschule bringt nur etwas, wenn die Kinder kontinuierlich an einem hochwertigen System teilnehmen können. Doch in Bayern bedeutet Ganztagsbetreuung oft nicht mehr als eine bloße Hausaufgabenbetreuung am Nachmittag. Gemeinsam mit meiner Fraktion setze ich mich für gute Ganztagskonzepte ein, die eine enge Verzahnung von schulischer und pädagogischer Betreuung und Bildungsarbeit beinhalten. Und: Jedes Kind in Bayern sollte ein Recht auf einen solchen Platz bekommen – für eine gute schulische Begleitung, aber auch für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf!


Meine parlamentarischen Initiativen im Landtag – Auszug:

  • Für einen guten Start in die digitale Welt - Medienkompetenzen und -pädagogik in Kindertageseinrichtungen stärken! (Antrag 17/18554)
  • Ausreichende, multiprofessionelle Fachkräfte in Kindertageseinrichtungen sicherstellen! (17/18551)
  • Geregelte Leitungsfreistellung in Kindertageseinrichtungen gesetzlich verankern (17/18552)
  • Einsatz hauswirtschaftlicher Kräfte in Kindertageseinrichtungen für ein gesundes Aufwachsen refinanzieren (17/18553)
  • Bundesprogramm "Sprach-Kitas" durch eigenes Landesprogramm für sprachliche Bildung verstärken! (17/8985)
  • Festlegung von Verfügungszeiten für pädagogische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (17/2161)
  • Freistellung der Einrichtungsleitung (17/2162)
  • Öffnung der Kindertageseinrichtungen für Fachkräfte anderer Professionen - Einsatz von multiprofessionellen Teams (17/2163)
  • Mehr Zeit für die Jüngsten - bessere Personalausstattung in der Krippe (17/3928)
  • Verbesserung des förderrelevanten Anstellungsschlüssels in bayerischen Kindertageseinrichtungen (17/2158)
  • Die Besten für die Jüngsten - Erzieherausbildung attraktiver gestalten, Praxisbesuche durch Lehrkräfte kostenfrei gestalten (17/15343)
  • Alternative Modelle der Erzieherausbildung erproben - Qualitätsmerkmale verankern (17/7283)
  • Praxisanleitung in der Erzieherausbildung verbessern! (17/7254)
  • Haushaltsantrag - Verbesserung der Qualität in Kindertageseinrichtungen jetzt - für beste Bildung, Betreuung und Erziehung von Anfang an (17/13447)
  • Chancengleichheit für die Kleinsten - Konstruktive Beteiligung Bayerns an der Diskussion über bundesweite Minimalstandards in Kinderbildung und –betreuung (DA 17/4186)
  • Kita-Grundfinanzierung - Berechnung des Basiswerts (17/2159)
  • Kita-Finanzierung - Verbesserung der Gewichtungsfaktoren für Kinder unter 3 Jahre oder mit Behinderung (17/2160)
  • Gewichtungsfaktor in bayerischen Kindertageseinrichtungen für Kinder mit (drohender) Behinderung auch für Flüchtlingskinder öffnen (17/12468)
  • Mehrausgaben für Landeserziehungsgeld in Kita-Qualität investieren (17/13444)
  • Zweckentfremdung von Bundesmitteln beenden - Kita-Qualität verbessern! (17/14153)
  • Zwischenbericht zum Modellversuch "Pädagogische Qualitätsbegleitung in Kindertageseinrichtungen (PQB)" (17/17853)
  • Qualitätsberatung und -begleitung für die Kindertagespflege (17/16653)
  • Angebote zur Qualitätsentwicklung für die Kindertagespflege schaffen (17/17433)
  • Bildungsangebote zur Förderung der Muttersprache (17/17554)
  • Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung für Schülerinnen und Schüler im Grundschulalter in Bayern sofort einführen (DA 17/17542)
  • Gesetzentwurf - Einführung eines Rechtsanspruchs auf Ganztagsbildung an bayerischen Schulen (17/10580)
  • Gut Leben in der Stadt XIII - Bildungscampus als Zukunftsmodell (17/16641)
  • Familien durch Gebührenfreiheit in Kindertageseinrichtungen und Tagespflege finanziell entlasten (DA 17/18264)